Auskunft

“ A b e r   w a r u m   s c h r e i b s t   d e n n   d u  ?   —   A.: Ich gehöre nicht zu Denen, welche mit der nassen Feder in der Hand d e n k e n ; und noch weniger zu Jenen, die sich gar vor dem offenen Tintenfasse ihren Leidenschaften überlassen, auf ihrem Stuhle sitzend und auf’s Papier starrend. Ich ärgere oder schäme mich alles Schreibens; Schreiben ist für mich eine Nothdurft, — selbst im Gleichniss davon zu reden, ist mir widerlich. B.: Aber warum schreibst du dann? A.: Ja, mein Lieber, im Vertrauen gesagt: ich habe bisher noch kein anderes Mittel gefunden, meine Gedanken l o s zu werden. B.: Und warum willst du sie los werden? A.: Warum ich will? Will ich denn? Ich muss. — B.: Genug! Genug!“

F. NIETZSCHE, Die fröhliche Wissenschaft, § 93